?

Log in

Everything will be alright
.
Recent Entries 
5th-May-2016 02:29 pm - Thanks, but no thanks
Yes Ma'am
20th-Mar-2015 09:53 pm - Gefühlsecht Ultra
Yes Ma'am
Wenigstens ist der Club ein richtiger Club, Industriecharme und Kristallkronleuchter inklusive. Dann hört es aber schon wieder auf.

Die 250 Euro plus für den verfrühten Eintritt in die Halle können sich jedenfalls kaum gelohnt haben – die Spritzzone erstreckt sich über die vorderen zwei Drittel des Publikums. Dahinter befinden sich nur die, die sowieso nicht nass werden wollen, und eine Handvoll Zwölfjähriger mit Mama oder Papa im Schlepptau. Überhaupt, zöge man alle Eltern und vor allem alle gutmütigen Freunde ab, die stoisch hintern ihren Damen warten, würde die Menge gleich noch einmal sichtbar schrumpfen. Ausverkauft sieht anders aus. Der harte Kern vorn in der ersten Reihe versucht die Wartezeit mit Sprechchören zu überbrücken, erntet aber schon wenige Reihen weiter hinter nur noch müdes Lächeln.

Pünktlich um 21 Uhr beginnt die Lasershow und streng genommen hört sie bis zum Ende des Konzerts nicht auf. Dabei stellt sie beziehungsweise der Techniker, der sie erstellt hat, quasi als fünftes Bandmitglied den Mammutanteil an Show und Unterhaltung – abgesehen von der ersten Reihe natürlich, bei der jede einzelne, noch so banale Bewegung von  Bill für endlose Begeisterungsstürme sorgt.

Damit wären wir auch schon bei der Hauptperson: Bill. Er erscheint mit goldenen Glitzermantel und passender Krone und versucht sich an großen Priestergesten, die auf der kleinen Bühnen mit seinem kleinen Preacher-Image dementsprechend kleine Wirkung zeigen. Flankiert wird er von Tom im Hippie-Poncho und Georg im Alltagsfummel. Beide tragen Halstücher über Mund und Nase, wie sich das für das Gefolge eines Königs eben so gehört. Gustav ist gleich vollkommen unsichtbar. Er sitzt genau hinter Bill und hinter einer transparenten Plexiglaswand, wo das Lichtgewitter sogar noch seinen Schatten verschwinden lässt.

Tatsächlich ist Bill der Einzige, der sich wenigstens etwas Mühe gibt, neben dem Lichttechniker so etwas wie eine Show zu bieten. Er wirft sich in insgesamt vier Fummel, die allesamt nichts zur Show beitragen und für deren Wechsel er drei Mal wie ein gescheuchtes Huhn kurz vor Songende von der Bühne flüchtet. Er versucht zu tanzen, was er nicht kann, und versucht das wiederum zu kaschieren, in dem er dem Publikum dabei immer wieder den Rücken zukehrt. Oder seinen geilen Arsch, je nachdem, aus welcher Reihe man es betrachtet. Zweimal singt er seinen Bruder an, aber das so kurz und prüde, dass es eher aussieht, als wolle er ihn nach einem Schluck Wasser fragen.

Tom und Georg schrammeln währenddessen mit ernster Mienen vor sich hin, stehen am Schlagwerk oder drücken auf einem Pult herum, mit dem sie wohl diverse Soundeffekte kontrollieren sollen. Dass das Konzert beim Sound des neuen Albums halb playback sein wird, war zu erwarten zu gewesen. Dass das Playback aber so überdeutlich zu erkennen sind wird, weniger. Mal spielt Tom Gitarre, ohne dass eine Gitarre zu hören ist, mal hört man eine, aber niemand spielt. Mal lösen sie Effekte am Pult aus, mal brauchen die Effekte keinen Auslöser und noch dazu sind ihre Bewegungen so fahrig, dass man ihnen den Sound-DJ nicht einmal mit zwei zugdrückten Augen abnehmen kann.

Aber sie sind nicht die einzigen. Bill geht es genauso. Falscher Einsatz hier, fehlender Filter da und in den Strophen, in denen er tatsächlich selbst und laut singt, fällt auf, dass der crazy Frontmann überraschend wenig Töne trifft. Onkel Bohlen hätte im Recall wohl die helle Freude mit ihm gehabt. Noch dazu wird Zeile um Zeile abgearbeitet, als performe man Cover und nicht die eigenen Songs. Erst bei „Rescue me“ kommt Gefühl in seine Stimme. Verstärkt wird die erfrischende Herzerwärmung noch durch die Englisch-Ignoranz der ersten Reihe, die „Rette mich“ einfach auf Deutsch mitsingt und Bill dabei so durcheinander bringt, dass er sich in seinen eigenen Text verhaspelt. Von Dauer ist diese Nostalgieschwärmerei leider nicht und kommt erst ganz am Schluss bei „Durch den Monsun“ wieder auf – ingesamt die einzigen beiden Male, bei denen nicht nur das Publikum, sondern auch die Jungs auf der Bühne Spaß zu haben scheinen.

Zwischendurch stolpern dann noch sechs sogenannte VIPs für einen Song auf die Bühne und wissen nicht so wirklich, was sie dort tun sollen. Eine darf in Bills Mikro singen, worauf man sie kaum hört, um eine andre wird kurz der Arm gelegt. Immerhin hat man ja etwas verkauft und hiermit hat es auch abgeleistet. Die ganze Aktion erinnert in erster Linie an das Musikantenstadl, nicht zuletzt, weil Bill statt einer Verabschiedung zum Outfitwechsel von der Bühne stürzt und die VIPs hinterdrein folgen müssen.

Nach knapp eineinhalb Stunden ist die Lasershow vorbei und die Band, nein, Bill verabschiedet sich ebenfalls. Tom und Georg schütten nur wortlos ihr Wasser in die Menge und von irgendwo fliegen Schlagzeugstöcke.

It's a great day to say goodbye, klingt es wenigstens ein bisschen nach. Und das ist okay, denn die Leute hier unten kommen sicher klar.
21st-Nov-2011 09:15 pm - Friends Only
Yes Ma'am
.
Yes Ma'am
ff.de hat ein neues Rating eingeführt:
P18-AVL (Slash) --> Entwicklungsbeeinträchtigende Geschichten mit niedrigen bis extensiven Gebrauch von Schimpfworten (oder) mit niedrigen bis extensiven Gewaltbeschreibungen (oder) mit grafischen Beschreibungen sexueller Praktiken mit gleichgeschlechtlichen Beziehungen.
A-ha. Unterscheidet sich vom regulären P18 also nur durch die Entwicklungsbeeinträchtiung.
Und was heißt das jetzt bitte? Kann ich "Unfurl" und "Teestunde" wieder hochladen und mich daran freuen, dass wegen meinen Machwerken ein paar mehr bemitleidenswerte Kinderchen die Schule schmeißen und ihren Hamster in die Mikrowelle stopfen?

Ich fürchte, nicht ganz, denn:
Entwicklungsbeeinträchtigende Geschichten sind solche, die auf Kinder und Jugendliche verstörend wirken können, beispielsweise weil der Protagonist mordet, extremere Gewaltdarstellungen graphisch geschildert werden, ein verzerrtes Bild von Sexualität vermittelt wird (zB. Sexualität in Verbindung mit Gewalt) usw. Diese Geschichten werden im Archiv mit zusätzlichen Schutzmaßnahmen versehen. Dh. die Geschichten sind nur für angemeldete Benutzer zwischen 23:00 Uhr und 04:00 Uhr oder nach einer Überprüfung der Personalausweisnummer zugänglich..
Juhu. Womit meine aktuelle WIP unter P18-AVL Slash fällt. Soll ich lachen oder weinen?

Mal ehrlich: es ist zwar sicher gut gemeint, aber wann klopft mal jemand den Vierzehnjährigen auf die Finger, die eine Prostruierten!Sue-schmeißt-Inzest-Gangbangparty-Fic nach der anderen raushauen? Und wo ist die Freiwillige Selbstkontrolle hin? Ich habe mit 13 angefangen Fanfiction zu lesen - natürlich NC17 - und ich habe weder eine Teenagerschwangerschaft verbrochen noch mir einen Nebenjob auf dem Strich verschafft noch meine Partner auf dem nächsten Friedhof ausgegraben und mit dem Schubkarren in mein Bett verfrachtet. Ich kann bitte und danke sagen und wenn man meinen Lehrern glauben mag, bin ich ein zivilisiertes Mädchen mit kulturellem Interesse, Allgemeinbildung und Manieren. Gemessen an meinem LuciusxDraco-Konsum während der Mittelstufe sollte das eigentlich an ein Weltwunder grenzen. [Wtf, ich war 15 und habe Zeug wie Teestunde geschrieben... bin ich asozial und merk´s nur nicht?!]

Überhaupt kommt mir diese ganze Farce verdammt bekannt vor... oder wie war das noch mal mit den Killerspielen? Wir verbieten sie offiziell und packen noch zehn Restriktionen hinterher und dann spielen die Kinderchen nur noch Solitär und Onlineschach? Mag ja sein, dass die Webseitenbetreiber keinen Ärger mit Eltern, Gesetz und Co. haben wollen, aber wäre eine kleine Spende für ein Aufklärungsteam nicht sinnvoller, das durch die Klassen zieht und den Jungens und Mädels erklärt, dass eine A***-Entjungferung nur mit Handcreme auch dann noch scheiß weh tut, wenn der Tom/ Harry/ Pikachu ganz, ganz vorsichtig ist, und "rape" Vergewaltigung ist und kein vergnüglicher Rosa-Wolken-Fick, der ein bisschen unfreiwillig anfängt?
Ich weiß, das sind nur Hirngespinste, aber wenn die lieben Kleinen etwas brauchen, dann ist das eine ordentliche Anleitung, wie man mit "entwicklungsbeeinträchtigenden" Inhalten umgeht, und keine neue Barriere, die sie knacken können. Den Ausweis vom großen Bruder für fünf Minuten zu entwenden ist alles andere als schwer und was die Kodierung des Geburtsdatums in der Ausweisnummer angeht, so besteht die in meinem Fall in den letzten beiden Ziffern des Jahres sowie Tag und Monat und einer (in meinen Augen) zufälligen Zahl. Wow. Wahnsinnskodierung. Ich bin zwar im Ausweisnummerfälschen nicht bewandert, aber wenn es nur darum geht, sich sechs bis ein Jahr(e) älter zu machen und das dabei entstehende "Geburtsdatum" in einen Zahlensalat mit entsprechender Stelllenanzahl zu packen, dann ist das wirklich eine wunderbar sichere Kontrolle.

Und außerdem: es gibt mehr als genug Jugendbücher ("Bücher für junge Erwachsene"), die Vergewaltigungen, Gewalt, Mord, etc. behandlen. Kann man in der Bücherei ausleihen. Sagt keiner was. Wäre es also nicht sinnvoller, den "sensiblen Umgang" mit "sensiblen Themenbereichen" genauer zu überprüfen, statt einfach noch ein Rating aus dem Boden zu stampfen, das wahnsinnig cool aussieht, solang man minderjährig ist. Nein? Ach ja, ich vergaß, das würde ja Aufwand bedeuten. Nein, da tun wir lieber nur so, als wären wir verantwortungsbewusst, und basteln am besten gleich noch ein P21 und ein PG107inBegleitungderEltern dazu.

Außerdem wette ich hiermit, dass 1. ungefähr ein Drittel aller neuen P18-AVL-Stories nur deswegen so eingeordnet werden, weil der Autor/ die Autorin es cool findet, so pöhsä zu sein, dass 2. ungefähr ein Drittel aller Autoren/ Autorinnen aller P18-AVL-Stories ihre eigene FF nicht lesen dürften (was dann aber niemanden interessiert) und dass 3. all die verkommenen Sprösslinge, deren Entwicklung man so heroisch retten will, mit Sicherheit einen Weg finden, ihre kindiche Unschuld von irgendeinem gemeinen FF-Autoren zerstören zu lassen.


(Und ich dachte, ich werde nie einen rant-Tag brauchen. Tja, falsch gedacht -.- Also: sagte der zuckersüße Teeniestar "Halt´s Maul -" oder "Halt die Klappe, du Fotze!"?)
Yes Ma'am
Fandom: Tokio Hotel

Genre: Verriss

Rating: 6 - 14 Jahre

Starring: Bill Kaulitz

Disclaimer: Das Interview gehört der Vanity Fair, Bill sich und Universal, das Dazwischengequatsche mir

Warnung: Es ist respektlos, infantil, wurde unter dem Einfluss von zuviel Tenacious D geschrieben und ich würde Süßigkeiten von Bill nehmen. Mehr sage ich dazu nicht.

Soundtrackempfehlung: Corky and the Juice Pigs ~ I´m the only gay eskimo || Wir sind Helden ~ Popstar || Nine Inch Nails ~ Starfuckers Inc.




Yes Ma'am
Fandom: Tokio Hotel

Genre: Verriss

Rating: 6 - 14 Jahre

Starring: Bill Kaulitz

Disclaimer: Das Interview gehört der Vanity Fair, Bill sich und Universal, das Dazwischengequatsche mir

Warnung: Es ist respektlos, infantil, wurde unter dem Einfluss von zuviel Tenacious D geschrieben und ich würde Süßigkeiten von Bill nehmen. Mehr sage ich dazu nicht.

Soundtrackempfehlung: Corky and the Juice Pigs ~ I´m the only gay eskimo || Wir sind Helden ~ Popstar || Nine Inch Nails ~ Starfuckers Inc.



This page was loaded Feb 24th 2017, 11:59 pm GMT.